Justizvollzugsanstalt Heinsberg:  Bodenleger

 

Bodenleger

Die Tätigkeiten des Bodenlegers im Überblick
Einblick in die Maßnahme Bodenleger Quelle: JVA Heinsberg
Teppich mit Comicfigur "Turtel" Quelle: JVA Heinsberg
Textilbodenverlegung am Treppenansatz Quelle: JVA Heinsberg

Bodenleger arbeiten hauptsächlich im Ausbaugewerbe, z. B. in Betrieben, die Fußböden oder Parkett verlegen und Instandsetzung von älteren Bodenbelägen vornehmen. Darüber hinaus können sie in Fachgeschäften für Bodenbeläge, Raumausstattungsabteilungen von Warenhäusern oder im Messebau beschäftigt sein.

  • Verlegen von textilen Bodenbelägen wie Velour, Schlinge, Rips und Relief
  • Verlegen von elastischen Bodenbelägen wie PVC, Kautschuk und Homogene Beläge
  • Verlegung von Schichtwerkstoffen z.B.  Laminat, Parkett und Linoleum
  • Instandsetzung und Erhaltung von älteren Bodenbelägen
Die Ausbildung im Überblick

In der JVA Heinsberg haben die Inhaftierten die Möglichkeit, die Fertigkeiten des Bodenlegers in einer zertifizierten modularen Ausbildungsmaßnahmen zu erlernen. Die Ausbildung erstreckt sich über einen Zeitraum von einem Jahr mit vier  Qualitätsbausteinen:

  1. Grundkenntnisse im Verlegen von elastischen und textilen Bodenbelägen
  2. Verlegen von textilen Bodenbelägen
  3. Verlegen von elastischen Bodenbelägen
  4. Verlegen von Schichtwerkstoffen und Fertigparkett

Es handelt sich um einen anerkannten Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Diese bundesweit geregelte 3-jährige Ausbildung wird im Handwerk angeboten. Wichtige persönliche Grundvoraussetzungen für das Erlernen dieser anspruchsvollen Tätigkeit sind u.a.

  • handwerkliches Geschick
  • Koordination von Augen und Händen und
  • Kreativität.
Ausbildungsplätze

Es stehen 16 Plätze zur Verfügung.


 

Druckvorschau in neuem Fenster öffnen   zum Seitenanfang gehen